Durch diverse gesetzliche Bestimmungen werden zukünftig die jährlichen Ausbringungsmengen von Stickstoffen und Phosphaten auf die Felder begrenzt.

Dies erhöht in vielen Regionen den Flächendruck in der Landwirtschaft. Die Substratoptimierung hin zu Güllen und weg von Mais erfordert ebenfalls ein System zur Nährstoff-Trennung schon vor oder während der Fermentation.

Das hier vorgestellte System „TerraOrganic HEF“ ist besonders für Biogasanlagen geeignet, die aus der wenigen zur Verfügung stehenden Wärme das Maximum an Nährstoff-Trennung herausholen wollen.

ein-system-drei-anwendungen

Die Vorteile des Terrawatersystems

  • Hoch effiziente Wärmenutzung! Auch mit geringen Wärmemengen können große Mengen an Input gewaschen bzw. veredelt werden.

  • Abtrennung von gereinigtem Wasser! Direkte Endlager Entlastung. 50% des Wassers verdunsten, 50% werden verregnet oder eingeleitet.

  • Abtrennung eines festen Düngers! Dies trägt ebenfalls zur Endlager Entlastung bei. Leicht zu lagern und ein idealer Grunddünger.

  • Abtrennung einer Ammoniumsulfat-Lösung (ASL)! Dadurch fällt Stickstoff aus der organischen Düngebilanz heraus. Er kann optional in Schwefelsaures Ammoniak (SSA) gewandelt werden.
  • Beeinflussung der Ammoniakgrenze im Fermenter. Dadurch Substratersatz durch erhöhter Einsatz von Gülle, HTK oder Ähnliches möglich.
  • Abtrennung einer stark phosphathaltigen festen Phase! Dies erlaubt den kostengünstigen Transport aus den Überschussgebieten und reduziert so die Flächenlast.

  • Erzeugung eines definierten Konzentrats! Reduziert im Volumen und um Großteile des Stickstoffes und des Phosphates. Dadurch erhöht sich die Transportwürdigkeit. Dies erlaubt den Transport aus den Überschussgebieten und hilft, die Überdüngung zu verhindern.

1.

70% Volumenreduktion

REDUKTION der Transportkosten

2.

100% anrechenbarer organischer Dünger

dadurch bessere Einhaltung der DüVO

3.

Nährstofftrennung

durch Produktion verschiedener Düngeformen

4.

KWK-Bonus-fähig

OPTIMALES Wirtschaften