Diese Anlage befindet sich an der dänischen Grenze. Der Betrieb melkt 150 Kühe und betreibt Bullenmast und baut Getreide an. Die BGA wurde 2006 gebaut und laufend erweitert, sie hat mittlerweile eine Bemessungsleistung von 1,1 MW und ist auf 2,05 MW flexibilisiert. Gefüttert werden Gülle Mais GPS Mist Roggenschrot

Zum Einsatz kommen von Terrawater seit 2019 die Fest Flüssig Trennung mit Separator und Microfiltration. Damit wird eine HEF 160 kwth betrieben um die Stickstofffracht des Betriebes zu reduzieren, weil:

– Der Import von Mais aus DK erhöht die Nährstoffmenge, aber der Gärrest darf nicht wieder zurück.

– In der Region sind weite Gebiete als rotes Gebiet definiert.

– Die Anlage soll durch den Einsatz von mehr Güllen und Reststoffen für die Zeit nach dem EEG wirtschaftlicher gemacht werden.

Die entzogenen Nährstoffe werden aktuell als ASL auf dem Betrieb genutzt, dadurch hat der Betrieb die Stoffstrombilanz für die kommenden Jahre optimiert und hat den Kunstdüngerzukauf deutlich reduziert.

Die Möglichkeit als Nährstofftrenner für Substrat liefernde Betriebe zu fungieren, verschafft dem Betrieb mehr Substrate zu günstigen Konditionen. Dieser Vorteil gegenüber anderen Biogasanlagen soll in den kommenden Jahren noch weiter ausgebaut werden

Zurück zur Übersicht